Galerie Forum Amalienpark
eingefroren
Ein Kunstprojekt zur Polarforschung 2020

Ausstellung vom 21. September bis 26. Oktober 2019
in der Galerie Forum Amalienpark, Berlin
Informationen/Flyer als PDF-Dokument

Martin Enderlein
Ellen Fuhr
Günter Fuhr
Annette Gundermann
Kerstin Heymach
Dorothee H. Jacobs
Julika Müller
Thomas K. Müller

Kuratorinnen: Annette Gundermann,
Dr. Annette Rinke, Dr. Simone Tippach-Schneider

Kooperationspartner des Kunstprojektes sind:
Galerie Forum Amalienpark
Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)
MOSAiC Expedition
Helmholtz Verbund REKLIM


»Im letzten Sommer auf den eisigen Gletschern Spitzbergens
verfiel auch ich der Fiktion polarer Fluchtwelten,
zu verlockend war das Gefühl, endlich weit weg zu sein.«
Ellen Fuhr, 2000


MOSAiC – Ein Jahr im arktischen Meereis. Es wird logistisch gesehen, gemessen an der Teilnehmerzahl und der Anzahl beteiligter Nationen, die größte Arktisexpedition aller Zeiten: Ab Herbst 2019 driftet das deutsche Forschungsschiff ›Polarstern‹ eingefroren durch das Nordpolarmeer. Damit tritt MOSAiC in die Fußstapfen von Fridtjof Nansens Fram Expedition 1893 –1896, welche erstmals die Eisdrift über die Polkappe bewies.
Mit MOSAiC erforschen Wissenschaftler aus 17 Nationen die Arktis während einer Drift von ca. 2500 km über ein Jahr, einschließlich Winter und Frühling.
read more: www.mosaic-expedition.org

Auf einer Eisscholle schlagen sie ihr Forschungscamp auf und verbinden es mit einem kilometerweiten Netz von Messstationen.

Kaum eine Region hat sich in den vergangenen Jahrzehnten so stark erwärmt wie die Arktis. Die sommerliche Meereisbedeckung hat sich, seit dem Beginn der Satellitenbeobachtungen, fast halbiert. Ziel der Expedition ist es daher, die Atmosphären-Eis-Ozean Prozesse und den Einfluss der Arktis auf das globale Klima besser zu verstehen. MOSAiC wird damit ein Meilenstein für die Klimaforschung.

Forschungen in den endlos scheinenden Weiten der Polregionen zogen seit jeher Künstler/innen in ihren Bann. Zonen ewigen Eises bewirken räumliche Entgrenzung, die gleichermaßen erschrecken und faszinieren. In den Eislandschaften sind räumliche Strukturen und Differenzen eingeebnet, die Ordnung des Raumes wird unleserlich und die zielgerichtete Fortbewegung beschwerlich, wenn nicht sogar unmöglich. Welche Auswirkungen haben weiße, verschneite Räume auf das erkennende Ich und womit setzen sich die Künste auseinander, die von ihnen erzählen? Welche thematischen Verknüpfungen lassen sich ausmachen und welche Metaebenen?

In dem Kunstprojekt »eingefroren« der Galerie Forum Amalienpark sollen nicht nur Kunstwerke ausgestellt, sondern auch mit Vorträgen, Lesungen und einer Liveschaltung zur Forschungsstation auf Spitzbergen die Verbindungen von Kunst und Polarforschung im persönlichen Austausch lebendig werden.


»Meine Zeichnungen sind Momentaufnahmen
einer schmelzenden Welt. Eine Welt, die wir so
wohl nicht mehr lange erleben werden«.
Kerstin Heymach, 2018


Programm zur Ausstellung

Freitag, 20. September 2019, 19.30 Uhr
Eröffnung der Ausstellung

Die Polarstern startet von Tromsø
Einführung: Dr. Simone Tippach-Schneider,
Kunst- und Kulturwissenschaftlerin

Samstag, 21. September 2019, 14 Uhr
Führung mit Dr. Simone Tippach-Schneider

Freitag, 27. September 2019, 19 Uhr
Die Metaphorik der Farbe Weiß

Ein Gespräch mit den Künstlern der Ausstellung
und Buchvorstellung KLIMA-AUFZEICHNUNGEN
von Kerstin Heymach, Prof. Manfred Wendisch
und Dr. Annette Rinke

Dienstag, 1. Oktober 2019, 19 Uhr
Abenteuer Polarexpeditionen und Antarktisforschung

Vortrag und Gespräch mit dem
Physiker Dr. Diedrich Fritzsche

Freitag, 11. Oktober 2019, 19 Uhr
Lesung mit dem Schauspieler Jörg Schüttauf

Der Eintritt in den weißen Raum in den Romanen
»Schneeland« von Yasunari Kawabata
und »Schnee« von Orhan Pamuk
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro

Foto: ©Christian Hartmann

Freitag, 18. Oktober 2019, 19 Uhr
Liveschaltung zur Polarstation

auf Spitzbergen und Berichte zu MOSAiC
Gäste: Klimaforscherinnen Dr. Marion Maturilli und
Dr. Anja Sommerfeld vom Alfred-Wegener-Institut,
Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Freitag, 25. Oktober 2019, 19 Uhr
Finissage und Filmvorführung

»Das rote Zelt« sowjetisch-italienischer Abenteuerfilm,
Michail Kalatosow, 1969
Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro


Links zu den Künstlern:
Martin Enderlein
Ellen Fuhr
Günter Fuhr
Annette Gundermann
Kerstin Heymach
Dorothee H. Jacobs
Julika Müller
Thomas K. Müller