Galerie Forum Amalienpark
Sei gegrüßt und lebe
Lesung

Der berührende Dialog zweier großer Autorinnen: In diesen Briefen und Notizen findet sich jede Nuance, die intensives Leben ausmacht. Zwei kreative, engagierte Frauen ermutigen einander, Konflikte durchzustehen und den eigenen Weg zu verfolgen. Dabei entfaltet sich ein authentisches Porträt des DDR-Alltags voller Schwierigkeiten, Hoffnungen und Illusionen. Die Neuausgabe wird durch zum Teil unveröffentlichte Tagebuchauszüge wie der ergreifenden Schilderung Christa Wolfs von ihren letzten Besuchen bei der todkranken Freundin ergänzt.


Wie die Schrifstellerin Christa Wolf in dem Film Ankunft und Abschied. Die Neubrandenburger Jahre der Brigitte Reimann berichtet, lernte sie Brigitte Reimann auf einer vom Deutschen Schriftstellerverband veranstalteten Reise nach Moskau im Jahre 1963 kennen. Der sich anschließende lose Briefkontakt entwickelte sich vor allem nach dem Bekanntwerden von Brigitte Reimanns Krebserkrankung 1968 zu einer engen Freundschaft, in der sich die beiden Schriftstellerinnen über Arbeit und Literatur, Liebschaften und körperliche Leiden austauschten. Auszüge aus dem Briefwechsel der Jahre 1964-1973 erschienen 1995 in dem Band Sei gegrüßt und lebe.

Donnerstag, 3. November 2016,
19.30 Uhr

Jennipher Antoni und Cornelia Schmaus
lesen aus

„Sei gegrüßt und lebe. Eine Freundschaft in Briefen und Tagebüchern. 1964-1973“
Neuausgabe des Briefwechsels
zwischen Brigitte Reimann und Christa Wolf
(Aufbau Verlag)

Ort: Galerie
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro




Abb. 1: Brigitte Reimann, Christa Wolf:
Sei gegrüßt und lebe.
Neuausgabe.
Gebunden mit Schutzumschlag, 269 Seiten.
Aufbau Verlag. 978-3-351-03636-2

Abb. 2: Brigitte Reimann, 1969
(Foto: Literaturzentrum Neubrandenburg)
www.brigittereimann.de