Galerie Forum Amalienpark
eingefroren
Ein Kunstprojekt zur Polarforschung 2020


Julika Müller »angedockt«, 2019, Aluminium und Stahl, Sandguss


Kerstin Heymach »Ballonhaus / Ny-Ålesund, Spitzbergen«, 2017, Pastell


Dorothee Helena Jacobs, a. d. Serie »Vierzig Phantasien zur Arktis...«


Annette Gundermann »Ziehende Landschaft 1«


Ellen Fuhr »Nansen«, 2000, Mischtechnik auf Papier


Martin Enderlein »Jäger im Schnee«, 2019, Holzschnitt (Bildausschnitt)

*
1893 ließ sich der norwegische Polarforscher Friedtjof Nansen mit seinem Forschungsschiff Fram im arktischen Eis einfrieren, weil er den Nordpol mithilfe der natürlichen Eisdrift erreichen wollte.

Mehr als 120 Jahre später wagt sich erneut eine Forschercrew an dieses Abenteuer. Das deutsche Forschungsschiff Polarstern startet ab September 2019 in Richtung Sibirische See, um sich im Meereis einfrieren zu lassen und erst das Jahr darauf wieder bei Spitzbergen aufzutauen. Der Fokus liegt auf dem Meereis und den Prozessen, die zu seiner Bildung führen. Die Expedition trägt den Titel MOSAiC – ein Akronym für: Multidisciplinary drifting Observatory for the Study of Arctic Climate. Federführend ist das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI).
*
Das Kunstprojekt
Forschungen im Polarmeer zogen seit jeher Künstler in ihren Bann. Bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass Künstler und Wissenschaftler viel gemeinsam haben – in ihren Fragen, ihren Methoden, ihrer Begeisterung für neue Sichten, ihrem Drang nach Experimenten und ihren Erfahrungen beim Scheitern. Polarräume bewirken räumliche Entgrenzung, die gleichermaßen erschrecken und faszinieren. Im weißen Raum sind räumliche Strukturen und Differenzen eingeebnet, die Ordnung des Raumes wird unleserlich und die zielgerichtete Fortbewegung beschwerlich, wenn nicht unmöglich.

Welche Auswirkungen haben weiße, verschneite Räume auf das erkennende Ich und womit setzen sich die Künste auseinander, die von ihnen erzählen? Welche thematischen Verknüpfungen lassen sich ausmachen und welche Metaebenen? Im Kunstprojekt eingefroren der Galerie Forum Amalienpark sollen nicht nur Kunstwerke ausgestellt, sondern mit Vorträgen, Lesungen und einer Liveschaltung zur Forschungsstation auf Spitzbergen die Verbindungen von Kunst und Polarforschung im persönlichen Austausch lebendig werden.
Ebenso geplant ist die Vorstellung des Buches: KLIMA-AUFZEICHNUNGEN von Manfred Wendisch, Annette Rinke und der Grafikerin Kerstin Heymach, die Wissenschaftler auf einer Expedition 2017 nach Longyearbyen und Ny-Ålesund auf Spitzbergen im Nordpolarmeer begleitete und ihre Eindrücke zeichnerisch dokumentierte.
*
Die Ausstellung zeigt Arbeiten von
Martin Enderlein
Ellen Fuhr
Günter Fuhr
Annette Gundermann
Kerstin Heymach
Dorothee H. Jacobs
Julika Müller
Thomas K. Müller
*
Kooperationpartner
Helmholtz Verbund REKLIM
Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)
MOSAiC Expedition

Ausstellung vom 21. September
bis 26. Oktober 2019
Einladung/Programm
weitere Informationen

Freitag, 20. September 2019, 19.30 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
Die Polarstern startet von Tromsø
Einführung: Dr. Simone Tippach-Schneider,
Kunst- und Kulturwissenschaftlerin

Samstag, 21. September 2019, 14 Uhr
Führung mit Dr. Simone Tippach-Schneider

Freitag, 27. September 2019, 19 Uhr
Die Metaphorik der Farbe Weiß
Ein Gespräch mit den Künstlern der Ausstellung
und Buchvorstellung KLIMA-AUFZEICHNUNGEN
von Kerstin Heymach, Prof. Manfred Wendisch
und Dr. Annette Rinke

Dienstag, 1. Oktober 2019, 19 Uhr
Abenteuer Polarexpeditionen und Antarktisforschung
Vortrag und Gespräch mit dem
Physiker Dr. Diedrich Fritzsche

Freitag, 11. Oktober 2019, 19 Uhr
Lesung mit dem Schauspieler Jörg Schüttauf
Der Eintritt in den weißen Raum in den Romanen
»Schneeland« von Yasunari Kawabata
und »Schnee« von Orhan Pamuk

Freitag, 18. Oktober 2019, 19 Uhr
Liveschaltung zur Polarstation
auf Spitzbergen und Berichte zu MOSAiC
Gäste: Klimaforscherinnen Dr. Marion Maturilli und Dr. Anja Sommerfeld vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Freitag, 25. Oktober 2019, 19 Uhr
Finissage und Filmvorführung
»Das rote Zelt« sowjetisch-italienischer Abenteuerfilm, Michail Kalatosow, 1969
Datenschutzhinweise